Vorschau


November


Foto: M.R. Schneider

FR 04.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

F+K PRESENTS (RAP / SOUL / HIPHOP / FUNK)

CHABEZO & DLIA (DOPPELSHOW)

Rapper, Freestyler, leidenschaftlicher Live-Interpret. 2020 startete die Chabezo Chronik: Sieben EPs, die ein ganzheitliches Kunstwerk ergeben. In sich stimmige, mit Handarbeit und Hingabeproduzierte Songs nehmen Hip-Hop-Fans mit auf eine Heldenreise durch Chabezos Rap-Universum. Der Sound? Sein unverwechselbarer Flow trifft auf Boom-Bap, deepen Oldschool und Clubsound. Live spielt er mit Band: Drums, Bass, Keys und 808s. Representer-Tracks über politische Statements bis hin zu Einblicken in Persönliches: Chabezo bietet Rhymes Galore und zeigt Facettenreichtum. Im Oktober und November2022 geht es auf "Raps ‚N‘ Horns" Tour, hier für hat Chabezo eine Bläser Sektion mit drei Saxofonen mit im Gepäck, die für ordentlichen Schub sorgen.

 

 

 

DLIA - Beats, Rhymes & Soul – Hip-Hop für ein gutes Feeling! DLIA („Das Leben ist Art“) steht für Rapmusik mit Soul und Message. Die im aktuellen Mainstream Deutschrap vorherrschenden Frauenbilder, gewalt- und drogenverherrlichende Texte auf den immer gleichen Trapbeats sucht man hier vergebens. Bei DLIA gibt es nur positive Vibes, sozialkritische Texte und persönlichen Geschichten auf souligen und funkigen Beats einer fetten Liveband. DLIA haben in der Zeit seit ihrer Gründung 2018 schon einiges erreicht, darunter

zahlreiche Gigs auf Festivals und in Clubs (u.a. mit Umse, Dendemann, Sondaschule etc.), eine aus-verkaufte Supportshow für VSK, den Release von zwei EPs und und sechs Singles inklusive Musikvideos, sowie eine erfolgreiche eigene zehntägige Tour quer durch Deutschland. 2022 sind DLIA noch immer nicht müde die Bühnen mit ihrem energiegeladenen Sound zu erobern. Die sechs leidenschaftlichen Musiker vereint dabei vor allem Eins: die Liebe zu Rap, Soul und Funk.



Foto: Steven Haberland (r) und Bauendahl (l)

SA 05.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (VOCAL JAZZ)

CLEO & ATRIN MADANI »A TALE OF TWO CITIES«

Hamburg-Berlin. Die beiden Städte trennen die beiden jungen Jazz-Sänger*innen voneinander, doch verbunden fühlen sie sich durch ihre Leidenschaft für den modernen Vocal Jazz. Beide traten als Special Guests in Konzerten der Birdland Bigband auf, wodurch sie sich kennenlernten. Nun stehen sie das erste Mal gemeinsam auf der Bühne und singen ihre Lieblingssongs - mal Solo, mal im Duett. Begleitet werden sie dabei von einer hochkarätigen Rhythmusgruppe bestehend aus den Hamburger Musikern Heinz Lichius (Drums), Béla Meinberg (p) und Oliver Karstens.

 

Die junge Sängerin CLEO gehört zu den spannendsten Newcomern der deutschen Szene, denn ihre Musik atmet die Tiefe und emotionale Intensität des Jazz & Blues. Ihre große Leidenschaft für das Singen entdeckte CLEO bereits im Alter von 8 Jahren in einem Gospelchor. Mit 11 Jahren gab sie ihre ersten Konzerte als Frontsängerin ihrer eigenen Family-Blues- Band. Wenige Jahre später zog die Hamburgerin mit ihrer Familie für ein halbes Jahr nach New Orleans. Dort tauchte sie in den traditionellen New Orleans Jazz ein, nahm auch die Funk- und Soul-Einflüsse der Stadt am Mississippi in sich auf und lernte von Musikern wie Donald Harrison Jr., Christian Scott aTunde Adjuah und Derek Douget. 2017 veröffentlichte CLEO ihr Debüt-Album Let Them Talk feat. Jan Luley Trio, das noch im selben Jahr mit dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Ihr zweites Album Celebrating Ella Fitzgerald and Joe Pass, eine Kooperation mit ihrem langjährigen Gitarristen David Grabowski, ist am 30.10.20 bei UnitRecords erschienen. In den vergangenen Jahren spielte CLEO zahlreiche Konzerte in Deutschland, der Schweiz und den USA und trat auf Jazz Festivals sowie in renommierten Konzerthäusern auf, dazu gehören u.a. Schloss Elmau, die Hamburger Elbphilharmonie, das JazzAscona Festival und die Dresdener Jazztage. CLEO spielte mit nationalen und internationalen Jazz-Größen wie Doug Weiss (USA), Ryan Carniaux (USA), Gabriel Coburger (D) sowie der NDR- Bigband.

 

Atrin Madani ist ein Weltreisender in Sachen Jazz, in seinem Schöneberger Kiez fest verwurzelt. 1998 geboren, ist er ein Berliner ohne Ost- oder West- davor, hat er dieTeilung der Stadt nicht erlebt, die Mauer nie gesehen. Berlin wurde Hauptstadt und Regierungssitz, für ihn ist es vor allem die deutsche Hauptstadt des Jazz. Und da gibt es keine Grenzen, keine Mauern. Jazz ist eine universelle Sprache. Mit Schumann, Mahler und Bach fing alles an. Im Alter von zehn Jahren trat Atrin in den Staats- und Domchor Berlin ein. Er sang mit dem DSO und den Berliner Philharmonikern unter Ingo Metzmacher und Sir Simon Rattle. 2018 hatte er sich innerhalb weniger Tage drei Studienplätze in Deutschland ersungen und sich für Dresden entschieden. Ihm wurde die Ehre zuteil, ins Vokalensemble des Bundesjazzorchesters aufgenommen zu werden. Atrin hatte die große Ehre mit Leuten wie, Django Bates, Jiggs Whigham, Marc Secara, Christian von Kaphengst, Torsten Goods, Thomas Stieger, Hendrik Smock, Benny Brown, Lisa Bassenge, Peter Fessler und noch vielen mehr, auf der Bühne zu stehen. Konzerttätigkeiten führten ihn bereits in Länder wie die USA, Kanada, Israel, Madagaskar, Albanien, Bosnien und Herzegovina und Montenegro. Im September 2017 hatte er die große Ehre beim Bürgerfest des Bundespräsidenten, Frank-Walter Steinmeier, aufzutreten und im Oktober 2021 bei der Verleihung der Berliner Ehrenbürgerwürde an den Bundespräsidenten im Roten Rathaus Berlin. Im September 2021 nahm Atrin in den Berliner Hansa Studios sein Debüt-Album auf, welches im Laufe des nächsten Jahres (2022) erscheinen soll.



Foto: jazzfrank

SA 12.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (JAZZ)

ACHIM SEIFERT PROJECT

Wer mit Trilok Gurtu durch Europa getourt ist, hat vertrackte Rhythmen im Blut. Durch seinen Schlagzeug spielenden Vater kam der deutsch-türkisch stämmige Bassist Achim Seifert schon als Kind mit Einflüssen orientalischer Musik in Berührung. Er studierte Jazz-Bass in Hannover und im Rahmen eines Stipendiums auch am legendären “Berklee College of Music“ in Boston. 2016 wurde er für den „ECHO-JAZZ“- Award „Bester Bassist National“ nominiert. Mittlerweile ist er neben seiner Tätigkeit als Produzent ein gefragter Tourmusiker und gern gehörter Studiobassist. Achim Seifert arbeitete mit Max Mutzke, Udo Lindenberg, Alvaro Soler, Joy Denalane, Annett Louisan und Nils Wülker. Das Achim Seifert Project spielte bereits im Vorprogramm von Randy Crawford, Joe Sample, Zaz und Christian McBride.

 

Mit: 

Achim Seifert (b/comp)

Roman Rofalski (keys)

Konrad Ullrich (dr)

Leonard Huhn (sax) 

 

 



FR 18.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

F+K PRESENTS (JAZZ / CROSSOVER)

PANTS

 

Pants ist ein Jazz-/Crossover-Projekt, das von Wanja Hasselmann und Simon Grey geleitet wird und einige aufregende neue Talente aus dem ganzen Land umfasst. Die Tracks sind frisch gemixte und impro-visierte Versionen von altem und neuem Jazz / RnB und beinhalten mehr Keyboard-Rigs, als in einen kleinen Club passen! Verpasst nicht dieses einmalige Ereignis. Der Hamburger Saxophon-Guru Gabriel Coburger wird auch dabei sein!

 

Mit: 

Nils Boelting (g)

Matthias Banse (keys)

Jonathan Ihlenfeld Cuñado (b)

Stephan Emig (perc.)

Simon Grey (keys)

Wanja Hasselmann (dr)

Feat. Gabriel Coburger (sax) 



Fotos: Lucja Romanowvska

SA 19.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

 

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (VOCAL JAZZ)

JULIE SILVERA »ABOUT TIME« (ALBUM RELEASE) 

 

"Featuring original titles inspired by my time here in Germany and interpretations of some of my favorite jazz tunes that feature the music of Mingus, Timmons, Monk, Matheney, Beethoven and so much more. I'm excited to present "About Time."

 

Mit:
Julie Silvera (voc)

Mischa Schumann (p)

Oliver Karstens (b)

Moritz Hamm (dr)

Special guest: Ester Puig (clo)

 

 



SO 20.11.2022  |  Einlass 18:30  |  Beginn 20:00

F+K PRESENTS (FOLK / SOUL / BLUES)

JON KENZIE (UK) - MANCHESTER´S CALLING!

 

Vom Straßenmusiker zum internationalen Star:  Die Karriere von Jon Kenzie (Singer-Songwriter aus Manchester) hätte kaum beeindruckender verlaufen können. Sein Erstlingswerk "Not Much Technical Stuff" aus dem Jahr 2012 produzierte der Brite komplett auf eigene Faust, ohne stärkendes Label im Rücken. Nach Tourneen durch Europa und Amerika folgte 2013 dann sein zweites Album "Sing A Little Higher", auf dem der Singer-Songwriter seinen Folk- und Blues-Sound, den gelegentlich auch Funk und Soul-Elemente zieren, noch weiter verfeinern konnte. Nach insgesamt über 7.000 eigenständig-verkauften CDs sowie rund 8.000 digitalen Verkäufen, widmete sich Jon Kenzie 2015 schließlich den Aufnahmen zu seiner langerwarteten dritten Platte "From Wanderlust" deren Klang sich abermals irgendwo zwischen Tom Waits, Paolo Nutini und Einzigartigkeit bewegt. Aktuell ist er gerade dabei, sein viertes Soloalbum fertigzustellen, von dem er sagt, dass es eine zeitlose Verschmelzung von Folk und Gospel-Soul sein wird. Einen kleinen Vorgeschmack der neuen Songs wird es geben. Ihr dürft gespannt sein.

 



FR 25.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

F+K PRESENTS (JAZZ)

HASSELMANN-BAUM-KLINZMANN TRIO

 

Das Hasselmann-Baum-Klinzmann Trio besteht aus Wanja Hasselmann (Drums), Christopher Baum (Keys) und Ralph Klinzmann (Bass). Nach Jahrelanger Zusammenarbeit in vielen verschiedenen Projekten (NuHussel Orchestra, Takadoon & many more) ist 2022 das Jahr in welchem die Hamburger Musiker und Komponisten im frischen und modernem Akustik Trio Sound mit einer Reihe neuer, lyrischer und dynamischer Kompositionen eine weite und energetische Klangwelt eröffnen.

 

Mit: 

Wanja Hasselmann (dr)

Christopher Baum (keys)

Ralph Klinzmann (b)



Foto: Dovile Sermokas

SA 26.11.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (VOCAL JAZZ)

ERIK LEUTHÄUSER / WOLFGANG KÖHLER / NIKLAS LUKASSEN: IN THE LAND OF RONNY WHYTE
(Mons Records)

 

Der amerikanische Pianist/Komponist Ronny Whyte ist eine feste Größe in der New Yorker Szene, und auch wenn sein Name nicht jedem ein Begriff ist, ist Whyte ein mit dem ASCAP Award ausgezeichneter Songwriter. Sein Text „Forget the Woman“ wurde von Tony Bennett aufgenommen und seine Musik für „The Party Upstairs“ gewann den MAC Award für den besten Song des Jahres 2006. Außerdem hat er elf CDs für das Label Audiophile aufgenommen. Durch diese Aufnahmen erfuhr Erik zum ersten Mal von Ronny und kam auf die Idee, dieses Album als Hommage aufzunehmen. „Sein Songwriting“, sagt Erik, „hat Humor, Schönheit, es ist zeitlos. Einige seiner Songs könnten Jazz-Standards sein.“

 

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf begannen Erik und sein langjähriger Pianist Wolfgang Köhler die Arbeit an der Auswahl des Repertoires. Im Jahr 2021 verbrachte Erik zwei Wochen mit Whyte in seinen Häusern in Pennsylvania und New Jersey, und in dieser Zeit wurde das Album aufgenommen, das auch einen Auftritt von Ronny selbst enthält.

 

Die Musik auf dem Album ist fest in der Jazz-Kabarett-Tradition verwurzelt. Da Köhler und Leuthäuser nun schon seit vielen Jahren zusammenarbeiten, sind sie in der Lage, genau zu erahnen, wohin jeder der beiden Musiker geht, und auf dieser Aufnahme haben die beiden dieses Gefühl der Sympathie auf ein neues Niveau gehoben. Live unterstützt sie der renommierte Bassist Niklas Lukassen.

 

Mit: Erik Leuthäuser (voc), Wolfgang Köhler (p), Niklas Lukassen (b).

 



Dezember


FR 02.12.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

F+K PRESENTS (SOUL / POP)
KATHARINA SCHWENK

Die Lübecker Singer-Songwriterin Katharina Schwerk begeistert schon seit Jahren den Norddeutschen Raum mit ihrer Musik und ihren Texten. Im Februar 2021 veröffentlichte sie ihre erste EP „Beziehungsweise“ mit 6 deutschen Titeln. Frei nach dem Motto „Nah am Leben und nah am Herz“ beschreibt Katharina mit ihrer souligen Stimme ganz persönliche zwischen-menschliche Beziehungen in all ihren Facetten. Doch der Winter war für Katharina wie ein musikalischer „Resetknopf“. Ganz neu und doch vertraut - sie findet in ihren neuen, englischen Songs ihre jungendlich träumende Stimme wieder und wagt sich auf eine befreiende Art und Weise an Eigenkompositionen, die sich von den unausgesprochenen Regeln der deutschen Musikindustrie nicht beeindrucken lassen.  



SA 10.12.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (BIGBAND SWING)

LUTZ KRAJENSKI BIG BAND GOES CHRISTMAS FEAT. JULIANO ROSSI

 

Swingin' Christmas Rat-Pack-Style!

Es ist eine unverzichtbare Weihnachtstradition geworden: Einen Abend im Dezember präsentiert Organist und Arrangeur Lutz Krajenski den Sänger und Entertainer Juliano Rossi – und verwandelt mit seiner 11-köpfigen Big Band die Bühne des BIRDLAND in die des SANDS CASINO von 1966. 

 



Foto: Matthias Kuhaupt

SA 17.12.2022  |  Einlass 19:00  |  Beginn 20:30

SATURDAY NIGHT LIVE JAZZ (JAZZ)

SOPHIA OSTER QUARTETT »SINGS AND PLAYS JAZZ STANDARDS«

 

„Sie ist nicht nur eine außergewöhnlich elegante Klavierspielerin, energetisch und pointiert unterstützend für ihre Mitspieler zugleich, sondern sie stellt sich der Frage nach der Entstehung von Klang und Stimme auf eigene Weise.“ - jazz-fun.de

 

Die junge Pianistin, Sängerin und Komponistin Sophia Oster ist zweifellos eine der vielversprechenden musikalischen Neuerscheinungen und hat sich schon einen würdigen Platz in der Jazzwelt erspielt. Mit ihrem Quintett nahm sie letztes Jahr ihr Debütalbum „Jubilation“ auf und ist in den verschiedensten Formationen zu hören. Dieser Abend wird ganz im Sinne der Jazztradition stehen, zu der die Pianistin und Sängerin eine große Nähe und Liebe verspürt. Gefühlvoll gesungene Balladen neben tiefsitzendem Swing erinnern an das Trio einer Shirley Horn oder eines Nat King Cole und stimmen so wunderbar auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Mit dem US-Bassisten Paul Imm und dem aus Berlin stammenden Bastian Menz hat sie eine hochkarätige Rhythmusgruppe an ihrer Seite und das einfühlsame, melodiöse Spiel des Hamburger Tenorsaxophonisten Konstantin Herleinsberger bildet eine starke zweite Klangfarbe zum Gesang, die zusammen eine bewegende Einheit bilden. 

 

Mit:

Sophia Oster (voc, p)

Konstantin Herleinsberger (sax)

Paul Imm (b)

Bastian Menz (dr)